Religionsprojekt 2017- "Was glaubt man, wenn man jüdisch ist?"

Am 28.06.17 fand das alljährliche Religionsprojekt statt. Doch in diesem Jahr war es nicht wie gewohnt in den Gruppen der jeweiligen Religionsgemeinschaften.

Alle Schüler haben sich mit der überwiegend unbekannten Religion "Judentum" beschäftigt.

 

So stellte sich heraus, dass die älteste Religion (das Judentum) doch Ähnlichkeiten zu den uns bekannten Religionen Christentum und Islam aufweist.

Eine Schülerin bezeichnete die Tora daher treffend als "halbe Bibel". Essenvorschriften waren widerum den muslimischen Kindern aus ihrer Religion bekannt.

Nachdem wir uns im Unterricht mit dem Judentum beschäftigt hatten, schlossen wir das Projekt mit einem Schulausflug nach Menden ab. Dort konnten wir im Museum viele Erinnerungsstücke an die damaligen Juden ansehen und uns in einem Stadtrundgang die Geschichten der Menschen vor ihren Wohngebäuden und ehemaligen Geschäftsräumen vorstellen.

 

Dank unserer Religionsfachfrau konnten wir so das Judentum spielerisch, in Rätseln, durch Spiele, Bastelaktionen (Tora, Dreidel,...), viele originale Utensilien (Gebetsriemen, Tora, Kippa,..) und abschließend durch die Erzählungen kennenlernen.